Kontrakt Aufnahme der neuen Jugendlichen + neue Paten

Am 01.07.2017 fand die Auftaktveranstaltung von Kontrakt Unternehmen für Bildung statt.

Wir freuen uns sehr, das wir viele neue Jugendliche in das Projekt aufnehmen konnten.

Herzlichen Dank auch nochmal an diese Stelle an die fördernden und unterstützenden Unternehmen.

Informationsveranstaltung zum Projekt „Kontrakt-Unternehmen für Bildung“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe WINner,

am 1. Juli 2017 möchten wir wieder Kinder in unserem Projekt „Kontrakt – Unternehmen für Bildung“ aufnehmen. Das ist nur alle drei Jahre der Fall.

Bei Kontrakt werden engagierte Kinder drei Jahre lang von Unternehmen gefördert. Durch Workshops, Coachings und anderen Aktionen können die Kinder ihre Chancen für einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf steigern.

 

Angesprochen sind engagierte Schüler/-innen, die 

·         in Witten wohnen und im Sommer in die 8. Klasse versetzt werden

·         nach der 10. Klasse möglichst eine Ausbildung beginnen möchten

·         und bereit sind, in ihrer Freizeit an diesem Ziel zu arbeiten

Die Zensuren sind zweitrangig.

 

Weitere Informationen erhalten Sie und Eltern auf unserer Informationsveranstaltung, zu der wir herzlich einladen.

Sie findet statt am 4. Mai 2017  um 18.00 Uhr in der VHS in der Holzkampstraße 7, 58453 Witten.(oder Hintereingang über die Annenstraße)

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

 

Ebenfalls freuen wir uns über weitere Unternehmen und Organisationen, die eine Patenschaft übernehmen möchten, oder sich an der Finanzierung von Projektbausteinen beteiligen möchten. Vielleicht sind Sie dabei?

 

Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung. Bei Interesse sind Sie natürlich auch herzlich eingeladen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Formann und das Team der Stabsstelle

 

Anlagen stehen hier zum Download bereit:

Einladungen auf deutsch, türkisch und arabisch.

Flyer für Unternehmen und Organisationen, die eine Patenschaft übernehmen möchten.

 

DANKE an die Soldidarfondsstiftung

v.l. Bruno "Günna" Knust, Nina Leuschner (Geschäftsführung Kontrakt), Claudia Formann (1.Vositzende) und Dr. Michael Kohlmann - Solidarfondsstiftung NRW

Herzlichen Dank sagt Kontrakt - Unternehmen für Bildung für die großzügige Unterstützung.

Die Scheckübergabe fand im Dezember statt.

 

Kontrakt war auch in diesem Jahr erfolgreich. 50% der Jugendlichen haben einen Ausbildungsplatz gefunden.

Die Jugendlichen bedankten sich am 16.06.2016 bei den fördernden Unternehmen und wurden nach dreijähriger Teilnahme aus dem Projekt verabschiedet.

 

Aus dem Projekt wurden 17 Jugendliche (6 Mädchen und 11 Jungen aus 8 Nationen) verabschiedet. Dazu wurden die Paten und Patinnen der Jugendlichen  (das sind Vertreter/innen der fördernden Unternehmen) als auch die, Eltern und Lehrer/innen eingeladen.   

Aktuell befinden sich 42 Kinder im Projekt – davon 17 Zehnt-Klässler. Gefördert werden diese durch 27 Unternehmen. Im Jahr 2013 haben sich unsere Zehner, die uns nun verlassen, für die Teilnahme am Projekt beworben. Bedingung für die Teilnahme waren keine gute Noten, sondern die Bereitschaft drei Jahre lang in der Freizeit an Workshops, Nachhilfe und sozialpädagogischen Coaching teilzunehmen. Das haben sie getan und es hat sich gelohnt: 8 Jugendliche (knapp 50%) haben einen Ausbildungsplatz und 5 haben ihre schulischen Leistungen so verbessern können, dass sie nun das Abitur anstreben.

Das ist nur möglich, weil unterschiedliche Unternehmen und Organisationen für diese Jugendlichen eine Patenschaft übernommen haben. Das heißt, dass sie drei Jahre lang jeden Monat 50 Euro für ihr „Patenkind“ gespendet haben und damit die Förderung ermöglichten. Nachhilfeunterricht, Coaching und verschiedene Workshops und Aktionen trugen dazu bei, dass sich ihre Chancen beim Übergang von der Schule in den Beruf verbesserten.

Neue Paten und Patinnen gesucht

Im Jahr 2017 sollen wieder 25-30 Kinder die Chance zur Teilnahme erhalten. Doch für jedes Kind wird eine Patenschaft benötigt. Darum sind wir dankbar, über jedes Unternehmen, die sich bereit erklärt, sich für ein Wittener Kind zu engagieren.

Allgemeine Informationen zum Projekt:

„Kontrakt“ unterstützt Jugendliche seit 2008. Unternehmen übernehmen eine 3jährige Patenschaft für ein bestimmtes Kind. Die Unternehmen verpflichten sich nicht, das Kind in die Ausbildung zu übernehmen, bieten jedoch, soweit möglich, Plätze für Schul- und Urlaubspraktika an und fördern „ihr“ Kind mit nun 60€ monatlich.

Der entsprechende Vertrag zur Übernahme einer Patenschaft steht unter Downloads bereit!

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung und stehen gerne für Rückfragen und weitere Inforamtionen persönlich zur Verfügung.

Verabschiedung der Kontrakt-Jugendlichen am 16.06.2016

„Kontrakt war auch in diesem Jahr erfolgreich - 50% der Jugendlichen haben einen Ausbildungsplatz gefunden“, berichtet Claudia Formann von der städtischen Stabsstelle für Integration. Die Jugendlichen bedanken sich am 16. Juni (Donnerstag) im Ardeyhotel (Ardeystraße 11) bei den fördernden Unternehmen und werden nach dreijähriger Teilnahme aus dem Projekt verabschiedet.

Der Termin beginnt um 17 Uhr. Eingeladen sind neben den Unternehmenspaten und -patinnen der Jugendlichen  auch ihre Eltern und Lehrerinnen und Lehrer.

Teilgenommen haben an dem aktuellen Projekt wieder 17 Jugendliche aus 8 Nationen (6 Mädchen und 11 Jungen). Im Jahr 2013 hatten sie sich beworben. „Bedingung für die Teilnahme waren keine gute Noten, sondern die Bereitschaft, drei Jahre lang in der Freizeit an Workshops, Nachhilfe und sozialpädagogischen Coachings teilzunehmen“, erklärt Claudia Formann. Das haben sie getan und es hat sich gelohnt: Acht Jugendliche (knapp 50%) haben einen Ausbildungsplatz bekommen und fünf konnten ihre schulischen Leistungen so stark verbessern, dass sie nun das Abitur anstreben.

Bewährtes Konzept

Das gelang ihnen mit der Unterstützung verschiedener Unternehmen, die für diese Jugendlichen eine Patenschaft übernommen hatten. Drei Jahre lang spendeten sie jeden Monat 50 Euro für ihr „Patenkind“ und machten dadurch die Förderung erst möglich. Die Unternehmen verpflichten sich zwar nicht, das Kind in die Ausbildung zu übernehmen, bieten jedoch - soweit möglich - Plätze für Schul- und Urlaubspraktika an. Das Konzept hat sich bereits seit 2008 bestens bewährt.

Messe für Integration und Städtepartnerschaften

Am 09.04.2016 findet nun schon zum 5. Mal die Messe statt.

Kooperationspartner ist das Programm Kontrakt Unternehmen für Bildung e.V. .

Dieses städtische Projekt gibt es seit 2008 in Witten.  Ziel des Projekte ist es Chancengleichheit für Jugendliche, die aufgrund ihrer kulturellen oder sozialen Herkunft benachteiligt sind zu fördern, damit sie sich beruflich etablieren können. Wittener Unternehmen übernehmen daher eine dreijährige Patenschaft und unterstützen die Patenkinder mit einem monatlichen Bildungsstipendium von der 8. bis zur 10. Klasse.

Genau diese Jugendlichen sind mit Gastgeber bei der Messe. Sie begrüßen die Gäste, führen Aktionen und Spiele durch, interviewen die Gäste, verkaufen Kuchen, verteilen Lose und stehen für Informationen bereit. So wird Selbstvertrauen aufgebaut und Verantwortung übernehmen live geübt.

 

Leckere Speisen, nette Gespräche und der beeindruckende Clown Aki werden den 09.04.2016 zu einem tollen Tag in der Werkstadt machen – kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie.

Am 19.06.2015 findet die Wittener Nacht der Ausbildung statt.

Wir machen mit. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich.

Verabschiedung Kontrakt

Wir wünschen unseren 12 Schüler/-innen, die wir am 10.06.2015 im Haus Witten verabschiedet haben alles Gute.
Hannah, Yuled, Daniel, Danijel, Emran, Erwin, Toni, Dominik, Burak, Ömer, Marcel und Pascal: viel Glück und Erfolg bei der Gestaltung eurer privaten und beruflichen Zukunft.
Vergesst uns nicht und hoffentlich sehen wir uns bei unserem "See you"- Treffen in einem Jahr.

Verabschiedung 2015

Bald ist es wieder soweit und die Jugendlichen des Kontrakt-Durchlaufes 2013 -2015 werden verabschiedet.

Eine entsprechende Berichterstattung folgt.

Bericht Kontrakt Verabschiedung 2014

Heute haben wir im "Rostfrei" der Edelstahlwerke Witten nach drei Jahren Abschied von den diesjährigen 1oern gefeiert.. die Jugendlichen, ihre Paten und Coaches haben sich noch einmal getroffen, um die erfolgreichen Schulabschlüsse, Ausbildungsverträge oder Besuche auf weiterführenden Schulen zu feiern.

Es war lustig, rührend und ein bisschen wehmütig bei geplanten und ungeplanten Reden und Begegnungen...ein schöner Nachmittag.

Albulena, Enis, Marie, Tim, Eslem, Dominik, Kübra, Emircan, Nac, Daniel, Mehmet Veli Alexander und Berkan Eren: Wir wünschen Euch alles Gute und viel Erfolg!

Kontrakt - Infos für Schüler und Eltern

Haus Witten war bis auf den letzten Platz gefüllt mit Neugierigen!

Zahlreiche interessierte Schülerinnen und Schüler haben am 10. April in Begleitung ihrer Eltern den Weg ins Haus Witten gefunden: zum jährlichen Informationsabend von „Kontrakt – Unternehmen für Bildung". Vor der schönen Kulisse von Haus Witten empfingen die Integrationsbeauftrage Claudia Formann und ihr Team gemeinsam mit Toni und Erwin (beide 16 Jahre und seit zwei Jahren im Projekt „Kontrakt") die neugierigen Besucher.

„Bis auf den letzten Platz gefüllt spiegelte das nahezu überlaufene Foyer den Wissensdurst der neuen Aspiranten wieder", freut sich Formann: „Die Schlusslichter hatten in puncto Sitzplätze das Nachsehen, stellten sich aber nur allzu gerne Schulter an Schulter um den Ausführungen des Kontrakt-Teams zu lauschen."

„Von nichts kommt nichts": Besucher sehen Kontrakt als tolle Chance

Julian Waleciak (28, Student) erklärte seine Aufgabe als Coach: „Wir sind kein Nachhilfeinstitut, dennoch bieten wir Euch schulische Nachhilfe an, aber auch sozialpädagogische Förderung." Timo und Erwin berichteten von ihren Erfahrungen. „Ich kann es euch nur empfehlen. Wir lernen viel, haben aber auch Spaß und machen auch schöne Sachen", betonte Erwin und Toni ergänzte: "Auch auf der Messe waren wir aktiv und haben Stände betreut."

So umfangreich das Angebot von „Kontrakt –Unternehmen für Bildung" auch sein mag: „Von nichts kommt nichts!", weiß Formann. „Es wird einiges von den Bewerbern abverlangt. Nicht unbedingt gute Schulnoten, wie man vielleicht denken mag, sondern an erster Stelle stehen Motivation und Zuverlässigkeit." Entmutigt fühlte sich von diesen offenen Worten niemand. Ganz im Gegenteil: Bestärkt nahmen nach der Veranstaltung zahlreiche Teilnehmer die Bewerbungsbögen mit.

Da zurzeit trotz Unterstützung engagierter Wittener Unternehmen mehr Bewerber als freie Plätze vorhanden sind, heißt es für die Schülerinnen und Schüler: Daumen drücken! „Nach aktuellem Stand können wir 14 neue Kinder aufnehmen, jedoch ist bei uns die Obergrenze bei 18 Schülern erreicht", sagt Formann. „Derzeit sind 42 Jugendliche im Projekt und 13 verlassen uns im Sommer."

Das erfolgreiche Projekt „Kontrakt – Unternehmen für Bildung"…

…wurde 2008 von Claudia Formann, Leiterin der Stabsstelle für Integration, ins Leben gerufen. Drei Jahre lang wurde das Projekt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert. Im März 2011 endete die Förderung und es wurde der Verein gegründet, der jetzt von Spenden abhängig ist. Nähere Informationen gibt es unter www.win-witten.de oder unter der Rufnummer 581 1011

Bericht vom Patentreffen am 24.02.2014

Kontrakt: Unternehmen wollen Kindern bei der Berufswahl helfen – auch die Eltern sollen mitmachen

„Wir möchten mit den vorhandenen Ressourcen das bestmögliche Ergebnis erzielen“, sagt Claudia Formann, Integrationsbeauftragte der Stadt Witten und Vorsitzende des Vereins Kontrakt e.V. „Deshalb wollten wir herausfinden, wie die Unternehmen das Projekt „Kontrakt – Unternehmen für Bildung“  bewerten und was die Kinder dazu sagen“. Die Ergebnisse einer aktuellen Befragung hat der Verein Anfang der Woche bei einem Treffen der Projektpartner im Marienhospital vorgestellt.

„Eine ganz wichtige Erkenntnis war,  dass sich die Unternehmen nicht nur als Geldgeber sehen - sie sind auch interessiert am Werdegang ihrer Patenkinder“, berichtet Claudia Formann. Sie möchten den Kindern eine Chance bieten und ihnen auf verschiedene Weise helfen, sich auf die Berufswahl vorzubereiten. Kontrakt bietet mit einfachen Mitteln die Möglichkeit dazu. Wie die Hilfe z. B. aussehen kann, erklärt Naima Amrouch von HP Pelzer: „Unsere Auszubildenden könnten den Kontraktkindern über ihre Ausbildung berichten.“ Christiane Zechner von der Mint Stiftung teilte mit: „Bei uns können die Kinder verschiedene Berufe praktisch kennen lernen. Sie können mal einen Tag vorbeikommen und testen, was ihnen Spaß macht.“ Und Rüdiger Iwanski vom Einrichtungshaus Ostermann bietet an, den Kindern zu erklären, welche Fehler man bei Bewerbungsgesprächen vermeiden kann.

Kinder wünschen emotionale Bindung

„Die Auswertung der Kinderbefragung ergab, dass sich diese eine stärkere emotionale Bindung zu dem Unternehmen wünschen“, berichtet Formann. Es sei deutlich geworden, dass viele Kinder mit dem Begriff „Patenschaft“ mehr verbinden, als die Unternehmen oder die Kontraktmitarbeiter leisten können: „Darüber müssen wir uns Gedanken machen“, sagt Claudia Formann. Bei manchen Patenschaften sei der Begriff passend, bei anderen eher nicht. „Wir werden uns künftig in der Akquise der Kinder vorsichtiger ausdrücken, damit keine falschen Hoffnungen geweckt werden.“ Und die Unternehmen müssen einschätzen,  was sie leisten können und wollen.

Dabei wünschen sich manche Unternehmen durchaus, dass ihr Patenkind eigenständig Kontakt mit ihnen aufnimmt. „Dafür fehlt es den Kindern aber noch an Selbstbewusstsein, sie wissen oft nicht, wie sie sich verhalten oder was sie sagen sollen“, berichtet Formann. Doch auch auf Seiten der Unternehmen gebe es Unsicherheit: „Gunnar Lohmann-Hütte befürchtet, dass seine Patenkinder vielleicht gar kein Interesse hätten z.B. mit ihm mal ein Eis zu essen.“ Darum wäre es gut, wenn die Unternehmen die Bedürfnisse der Kinder besser kennen lernen. Das soll nun geschehen: „Darum freue ich mich, wenn wir uns zusammensetzen werden, um über die Strukturen und Möglichkeiten nachzudenken“, sagt Martina Kalbe von Boesner.  

Mehr Eltern sollen mitmachen

Die Befragung der Kinder brachte noch ein unerwartetes Ergebnis: „Sie wünschen sich, dass ihre Eltern bei Kontrakt mehr mitmachen“, berichtet Claudia Formann. Sie haben Sehnsucht nach starken Eltern, die ihnen Halt und Orientierung geben.  „Auch an diesem Problem werden wir arbeiten müssen, denn es sind immer die gleichen Eltern die mitwirken“, so Formann. Andererseits wolle man kein Kind aus dem Projekt ausschließen, nur weil die Eltern nicht mitmachen – denn diese Kinder brauchen die Unterstützung umso nötiger. Dennoch. „Kinder brauchen Ihre Unterstützung. Nur bei Kontrakt abgeben – das kann nicht gut funktionieren“, appelliert Formann an die Eltern und bedankt sich herzlich bei allen,  die sich an der Befragung beteiligt haben und den Projektpartnern so zu wertvollen Ergebnissen verholfen haben.

(28.02.2014) 

Berichterstattung der WAZ über die Auftaktveranstaltung

WAZ Bericht vom 26.09.2013 

Das Projekt Kontrakt hilft benachteiligten Jugendlichen auf dem Weg in das Berufsleben. Unternehmen unterstützen sie mit Patenschaften.Fast platzen sie vor Neugier und Nervosität. 18 Achtklässler wurden neu in das Förderprogramm Kontrakt aufgenommen, das benachteiligten Jugendlichen Chancengleichheit einräumen soll. Bei der Auftaktveranstaltung im Mondolino lernten sie nun die Unternehmenspaten kennen, von denen sie in den kommenden drei Jahren gefördert werden. vtbox();Viele der Kinder haben einen Migrationshintergrund, die meisten von ihnen besuchen eine Hauptschule. Für alle gilt, unter diesen Voraussetzungen hätten sie auf dem Arbeitsmarkt normalerweise kaum eine Chance. Doch nun stehen sie kurz davor, ihre Paten kennenzulernen - engagierte Unternehmen, die sich für die Förderung sozial und kulturell benachteiligter Jugendlicher einsetzen. Ihnen sollen berufliche Chancen aufgezeigt und im besten Fall der Einstieg über einen Ausbildungsvertrag ermöglicht werden.16 Firmen unterstützen das Programm und übernehmen drei Jahre lang die Patenschaft für „ihre“ Kinder. Den Schülern werden in dieser Zeit Nachhilfe und Workshops angeboten. In den meisten Fällen ist zudem ein Praktikum im Betrieb der Paten drin. So auch für Ademcan. Er ist in diesem Sommer 13 Jahre alt geworden. Noch ist es also ein weiter Weg, bis er eine Ausbildung anfangen kann. Trotzdem will er schon jetzt seine Chance darauf verbessern. Einen Fuß hat er bereits bei dem Wittener Tiefbauunternehmen Schäper in der Tür. Das hat die Patenschaft für ihn übernommen.Zwar hat der türkischstämmige Junge eigentlich ganz gute Noten, dennoch hat er das Gefühl, dass ein Hauptschulabschluss nicht ausreichen wird. „Ich möchte versuchen, weiter zur Schule zu gehen, um meinen Realschulabschluss zu machen.“ Das hätte ihm auch Stefan Drückler, Geschäftsführer der Firma Schäper, geraten. Dennoch: Falls sich Ademcan nach der Klasse zehn für eine Ausbildung - zum Beispiel als Kanalbauer - entscheidet, sei es „immer von Vorteil, wenn man sich schon kennt“, so Drückler. Man könne gar nicht früh genug anfangen, Netzwerke aufzubauen.Nachhilfe und BewerbungstrainingIn einem Schulpraktikum, dass Ademcan absolvieren kann, sobald er 14 ist, möchte der Hauptschüler daher schon einmal zeigen, was sonst noch alles in ihm steckt. Eine gute Note in Mathe bringe er ja schon mit. Vor allem für diejenigen, bei denen es mit den Noten hapert, helfen Coaches wie Yona Sagert weiter. Die BWL-Studentin gibt ihren fünf Schützlingen aber nicht nur Nachhilfeunterricht, sondern übt mit ihnen auch, wie beispielsweise Bewerbungen geschrieben werden. Zudem stehe sie den Kindern während der Patenschaft immer mit Rat und Tat zur Seite. Und dass, so die ehemalige Gymnasiastin, hätte sie sich für die eigene Schulzeit auch gewünscht: „Jemanden, der mich wie ein Mentor begleitet.“Malin Schneider

Kontrakt Auftaktveranstaltung am 25.09.2013

Am Mittwoch, 25.09.2013 fand die Auftaktveranstaltung im Mondolino statt. Auf dem Bild sind unsere neuen Kontraktkids 2013 mit ihren Coaches Yona, Steffen, Tugce, Veronika und Clarissa zu sehen. 18 Jungen und Mädchen haben ihren Paten kennengelernt. Dank den Unternehmen, die in die Bildung unserer Kinder investieren. Wir wünschen euch viel Erfolg in den nächsten drei Jahren. Macht das Beste daraus und nutzt eure Chance.

 

 

18 neue Kinder können dieses Jahr aufgenommen werden ! DANKE den Paten!

Auf dem Bild sehen Sie unsere Paten und Förderer!

Ein großes Danke schön an diese.

Wir können in diesem Jahr 18 neue Kinder aufnehmen, somit begleiten wir nun insgesamt 44 Kids.

 

 

Verabschiedung der Zehntklässler + Info für neue Paten

Bericht aus der WAZ vom 04.07.2013

Das Projekt „Kontrakt“ hilft Jugendlichen auf dem Weg in den Beruf. Nachhilfeunterricht, Workshops und Praktika werden von Wittener Unternehmern über Patenschaften finanziert.

Frau Sölo spricht nicht oft vor Publikum, noch dazu auf Deutsch. Die Worte, die sie sagen möchte, stehen auf einem Zettel, ihre Aussprache ist holprig. Dennoch erzählen die einfachen Sätze, mit denen sie sich bei den Mitarbeitern von „Kontrakt“ und bei der neuen Chefin ihrer Tochter Emel bedankt, eine große Geschichte. Die Geschichte einer Chance, die es unter normalen Umständen so nicht gegeben hätte. Denn Emel ist Hauptschülerin mit Migrationshintergrund, gehört also zu den Kindern, die im Schul- und Ausbildungssystem oft durchs Raster fallen. vtbox();Dass Emel es geschafft hat, liegt auch an „Kontrakt“, einem Projekt, das sich gezielt an Hauptschüler richtet und ihnen helfen möchte, ihre beruflichen Chancen zu verbessern. 16 Jugendliche wurden am Mittwoch nach dreijähriger Förderung verabschiedet: Manche haben, so wie Emel, bereits eine Lehrstelle gefunden, andere wechseln auf weiterführende Schulen. Unkomplizierte Förderung„Viele haben durch die Förderung Spaß am Lernen bekommen“, sagt Claudia Formann, Integrationsbeauftragte der Stadt Witten und Initiatorin des Projekts, das den Jugendlichen Nachhilfeunterricht, Praktika und Workshops anbietet. Etwa 30 Wittener Unternehmer finanzieren die Arbeit über Patenschaften. „Das ist ganz unkompliziert“, sagt Claudia Formann, „und es besteht auch kein Zwang, den Kindern danach Ausbildungsplätze anzubieten.“ Doch warum ist dieses Angebot überhaupt notwendig? Claudia Formann überlegt lange, möchte nichts Falsches sagen. „Hauptschüler haben einfach schlechtere Chancen, und viele Eltern mit ausländischen Wurzeln kennen sich im deutschen Bildungssystem nicht aus: Manche denken, die Hauptschule sei die beste Schule, weil es für sie so klingt.“ Daher werden auch die Eltern in das Projekt einbezogen. Mittlerweile bewerben sich die ersten Geschwisterkinder um die Förderung. Für die neue Runde sind 20 Bewerbungen eingegangen, bisher gibt es allerdings nur zehn Plätze. Doch schon während der Verabschiedung des aktuellen Jahrgangs bahnen sich neue Patenschaften an. Für Eveline Daub-Amend, Emels neue Chefin, ist der Schulabschluss bei der Auswahl ihrer Auszubildenden zweitrangig: Das Interesse am Beruf und das Interesse, selber weiterzukommen, seien entscheidend. Und dass sie diese Motivation mitbringen, haben die jungen Leute in den vergangenen drei Jahren eindeutig bewiesen.

Mittwoch 03.07.2013 Patencafé 16 Uhr INFO Termin für neue Unternehmen

Wir laden Sie herzlich zum Paten-Café am Mittwoch, den 3. Juli 2013 ins Restaurant Mondolino, Bergerstraße 25, (Eingang neben dem Parkhotel) ein. Gemeinsam möchten wir bei Kaffee und Kuchen unsere Zehntklässler nach dreijähriger Förderung aus dem Projekt verabschieden.

Die Veranstaltung beginnt um 16.00 Uhr und endet gegen 17.30 Uhr.

Programmablauf:

  • Begrüßung durch den stellv. Bürgermeister Herrn Kieselbach
  • Informationen zum Projekt für neue Unternehmen
  • Erfahrungsbericht eines Jugendlichen und seines Coaches
  • Feedback eines Unternehmens
  • Verabschiedung der Zehntklässler und Dank an die Paten
  • Gemeinsames Kaffeetrinken

Wir freuen uns über eine Rückmeldung und insbesondere auf Ihre Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Formann

Informationsabend am 29.04.2013

Am 29. 04. fanden wieder zahlreiche interessierte Kinder und Jugendliche in Begleitung ihrer Eltern, den Weg in das Haus Witten, zum jährlich stattfindenden Informationsabend von „Kontrakt – Unternehmen für Bildung“. Die städtische Integrationsbeauftragte Claudia Formann begrüßte die neugierigen Gäste gemeinsam mit den Kontrakt-Coaches, um anschließend den Förderauftrag von Kontrakt zu erläutern. Nicht zufällig ist das Logo von Kontrakt eine Leiter. „Nicht jedes Kind verfügt über eine symbolische Leiter um die am Baum befindlichen Früchte, in Form von schulischer- und beruflicher Ausbildung, zu erreichen“ – erklärte Frau Formann. Kontrakt setzt sich gemeinsam mit unterstützenden Wittener Unternehmen, den sogenannten „Paten“, für Chancengleichheit und Zukunftsperspektiven ein. „An dieser Stelle möchten wir auch unseren Paten danken, da sie durch ihr tatkräftiges und finanzielles Mitwirken eure Förderung erst ermöglichen. Durch diese Hilfe können wir euch eine Leiter darbieten“. Die schulische und berufliche Förderung besteht aus wöchentlicher Nachhilfe und sozialpädagogischen Coachings über einen Zeitraum von drei Jahren. „Nun ist die Zeit gekommen die Leiter zu erklimmen“.

neue Patenkinder 2012

Herzlich Willkommen bei Kontrakt, wir wünschen euch eine erfolgreiche Zeit!

Kontrakt!! neue Kinder und Paten lernen sich bald kennen!

12 neue Jugendliche starten nun in die 3-jährige Projektlaufzeit / Förderung.

Am 24.09.2012 findet dazu die Auftaktveranstaltung in der Wittener Werkstadt statt.

Weitere Infos hierzu folgen bald.

Nachhilfeunterricht im Haus Witten

Jan, Michelle, Steffen und Anke fördern die Kinder Dienstags und Freitags im schulischen Bereich.

Sie sind mit viel Spaß und Engagement dabei und hoffen einiges mit den Kindern erreichen zu können!

WBG spendet 500 Euro für Integrationsprojekt ‚Kontrakt – Unternehmen für Bildung’

Die städtische Integrationsbeauftragte Claudia Formann bedankt sich bei der Wittener Bürgergemeinschaft (WBG) ganz herzlich für eine Spende, die dem gemeinnützigen Projekt ‚Kontrakt - Unternehmen für Bildung’ zugute kommt. ‚Kontrakt’ bereitet Wittener Schulkinder mit Migrationshintergrund auf vorbildliche Weise auf ihren Einstieg ins Berufsleben vor.

Die WBG hatte am verkaufsoffenen Sonntag vor Weihnachten an ihrem Stand auf dem Weihnachtsmarkt durch den Verkauf von Glühwein, Kaffee und Kuchen 500 Euro eingenommen und die gesamte Tageseinnahme gespendet. Das Wittener Stadtmarketing hatte der WBG (wie auch anderen gemeinnützigen Vereinen) den Stand dafür kostenlos überlassen. Beate Wiedemeier von der WBG überreichte das Geld am Dienstagnachmittag (17.1.) im Haus Witten.

 

Patenschaften

Alle reden von Integration – in Witten wird auch konkret etwas dafür getan: Claudia Formann hatte das ‚Kontrakt - Unternehmen für Bildung’ vor einigen Jahren ins Leben gerufen, um ausgewählte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund durch Nachhilfe, Praktika, Bewerbungstraining und ein individuelles Coaching gezielt zu fördern. Mittlerweile haben schon rund 30 Unternehmen Patenschaften für ein Kind übernommen. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe von Unterstützern, die regelmäßig größere Summen spenden. Dazu zählt nun auch die WBG, die schon versprochen hat, sich in den kommenden Jahren weiter für diesen guten Zweck zu engagieren.

Spendenkonto

Das können übrigens alle Wittener Bürgerinnen und Bürger tun: ‚Kontrakt – Unternehmen für Bildung e. V.’ unterhält bei der Sparkasse Witten das Spendenkonto Nr. 69 42 32 (als Verwendungszweck bitte „Spende für Kontrakt" angeben). Weitere Unternehmen, die mitmachen möchten, erhalten Auskünfte unter Tel. 581-1011

DEICHMANN-Förderpreis

Witten erhält Förderpreis für berufliche Integration Jugendlicher

Das Projekt „Kontrakt – Unternehmen für Bildung“ der Stadt Witten ist einer der Gewinner des mit insgesamt 100.000 Euro dotierten Deichmann-Förderpreises gegen Jugendarbeitslosigkeit. Bei bundesweit einhundertdreißig Bewerbungen konnte sich die Wittener Initiative unter den ersten fünf platzieren.

Wittens Integrationsbeauftragte Claudia Formann freut sich riesig über die Auszeichnung. Vor drei Jahren hat sie das Kontrakt-Projekt initiiert und setzt es seither mit Unterstützung der VHS und dem Verein Lernimpuls e.V. um. Idee ist, Jugendlichen mit Migrationshintergrund einen besseren Start ins Berufsleben zu ermöglichen, indem ihnen eine Teilnahme an gezielten Fördermaßnahmen ermöglicht wird. Finanziert wird das Projekt mit Hilfe von Wittener Unternehmen, die eine Patenschaft für einen Jugendlichen übernehmen.

Die Unternehmen verpflichten sich damit, monatlich ein Bildungsstipendium in Höhe von 50 Euro für ein Kind zur Verfügung stellen - vom 8. - 10. Schuljahr. Mithilfe dieser Gelder können gezielte Fördermaßnahmen finanziert werden wie Nachhilfeunterricht, Bewerbungstraining, Praktika oder andere Aktivitäten. Bisher wurden 57 Kinder durch 33 Unternehmen gefördert.

Der von dem Unternehmer Heinrich Deichmann initiierte Förderpreis setzt neue Impulse für die Einbindung benachteiligter Jugendlicher in den Arbeitsmarkt und honoriert mittelständische Betriebe, Vereine und Schulen, die Jugendlichen mit Startschwierigkeiten eine Chance geben. Zusammen mit Schirmherr Sebastian Krumbiegel, Solokünstler und Leadsänger der Band DIE PRINZEN, zeichnet er in Köln elf Initiativen aus, die deutschlandweit ausgewählt wurden.

www.deichmann-foerderpreis.de